Wir sind ein bundesweites Netzwerk von fachlich begleiteten Ehrenamtlichen: zur Unterstützung pflegender Angehöriger

  • Wir setzen uns für die Belange sorgender und pflegender Angehöriger ein.
  • Wir unterstützen alle, die sich um Verwandte und Freunde mit Hilfe- und Pflegebedarf kümmern.
  • Wir wissen, dass Familien und Freunde unbeschreiblich viel leisten, oft im Stillen und „rund um die Uhr“.
  • Wir möchten durch unser unentgeltliches Engagement vor Ort ein Zeichen setzen – für ein achtsames Miteinander und gegenseitige Unterstützung in Quartier und Nachbarschaft.
  • Wir haben einen Vorbereitungskurs absolviert und werden von speziell qualifizierten, oftmals professionellen Projekt-Initiator*innen fachlich begleitet.
  • Wir sind also ein Netzwerk im Sinne des Pflege-Mix: Fachkräfte, engagierte Freiwillige, Organisationen und Kommunen engagieren sich Hand in Hand – bundesweit.

Was wir mit Pflegebegleitung wollen: Pflegebegleitung unterstützt pflegende Angehörige

Freiwillige Pflegebegleiterinnen und Pflegebegleiter unterstützen pflegende Angehörige. Sie wollen ein offenes Ohr für alle haben, die sich privat um Hilfs- und Pflegebedürftige kümmern: „Wir lassen die pflegenden Angehörigen, Freunde und Nachbarn zu Wort kommen, erörtern mit ihnen Entlastungsmöglichkeiten, knüpfen Verbindungen zu anderen Helfern und sind einfach als Ansprechpartner da – zum Mitdenken, Trösten, Mitfühlen und Pläne machen, wie Pflege auf mehrere Schultern verteilt werden kann. Wir wollen speziell für dieses Anliegen gute Nachbarn sein, und das alles unentgeltlich“ – so beschreibt ein Pflegebegleiter sein Engagement. Die Ehrenamtlichen sind in Gruppen zusammengeschlossen. In engem Zusammenspiel mit den sie unterstützenden Organisationen setzen sie sich vor Ort für die Anliegen sorgender und pflegender Angehöriger, Freunde und Nachbarn ein. So bringen sie die Chancen und Schwierigkeiten von „Pflege in der Familie“ öffentlich ins Gespräch. Ziel ist es, dass durch das Engagement „Pflegebegleitung“ das Miteinander der Generationen gestärkt wird, und dass sich vor Ort Hilfenetzwerke bilden, damit im Ernstfall „Pflege“ keiner allein bleibt.

Wer wir sind: Das Netzwerk Pflegebegleitung – ein Zusammenschluss zur Verbreitung von freiwilligem Engagement für pflegende Angehörige

Seit Beginn des Modellprojekts „Pflegebegleiter“ 2004  haben sich bundesweit etwa 2.500 Freiwillige auf ihr Engagement für pflegende Angehörige intensiv vorbereitet. Im Jahr 2009 gab es mehr als 150 Standorte, in denen sorgende und pflegende Frauen und Männer die Unterstützung der Freiwilligen unentgeltlich und unverbindlich in Anspruch nehmen konnten. Inzwischen können sich aber immer weniger Freiwilligengruppen halten: Es fehlt an Anlaufstellen und Strukturen, an Fortbildungen und Unterstützung zum Auf- und Ausbau von Initiativen, an aktuellen und gezielten Informationen und an Austauschmöglichkeiten, um von den Erfahrungen in den verschiedenen Bundesländern zu lernen. Deshalb setzt sich das Netzwerk – nach langjährigem Bestehen auf ehrenamtlicher Basis – für die Einrichtung einer Netzwerk-Stelle auf Bundesebene und den Auf- und Ausbau von Landesagenturen für Pflege-Begleitung ein. Besonderes Augenmerk liegt derzeit auf der notwendigen (Zusatz-)Qualifizierung von Fachkräften (z.B. Pflege-Copiloten), die neue Initiativen aufbauen können. Hier besteht erheblicher Bedarf…

Worüber Sie sich hier näher informieren können: Interessantes zur Pflegebegleitung

  • Wenn Sie an den Kosten und Nutzen zum Aufbau von Pflegebegleitungs-Initiativen interessiert sind, finden Sie diese in Anhang 4 des Berichtes der Wiss. Begleitforschung der KH Freiburg aus dem Jahr 2008, S. 91-97. Die hier zu findenden Modellrechnungen beziehen sich allerdings auf das bereits abgeschlossene Modellprogramm, sie geben aber dennoch einen ersten Eindruck über mögliche Einsparungen. Anhang 4 Evaluationsinstrumente_2008_Kosten